Aktuelles

 

Aktuelle Information für Inhaber von Schülertickets:

Das Land ersetzt den Elternanteil an den nicht genutzten Schülertickets. Die Familien sollen bis zu den Sommerferien von zwei Monatsraten ihrer selbst zu zahlenden Kostenanteile entlastet werden.

Sobald wir genauere Informationen haben, werden wir Sie zeitnah informieren.


Die aktuellen Informationen des Kultusministeriums zum Fahrplan für die weitere Öffnung von Schulen im genauen Wortlaut finden Sie hier.


Ab dem 18. Mai wird es laut Kultusministerium BW folgende Änderungen geben:

Die Klassenstufen 9 und 10 haben ab 04. Mai wieder Unterricht an der Schule. Der Unterricht dient zur Vorbereitung auf die Prüfungen.

In einem nächsten Schritt werden die Viertklässler an die Schulen zurückkehren. Der neue Fahrplan sieht vor, dass die Grundschulen im Land ab 18. Mai 2020 wieder in den Präsenzunterricht einsteigen.Die Landesregierung beginnt hier bewusst mit den Viertklässlern, um sie auf den Übergang in die weiterführende Schule vorzubereiten.
Der Unterricht soll sich dabei auf die Kernfächer konzentrieren, es wird ein reduziertes Angebot sein. Außerdem wird die Klassengröße halbiert, um dem Abstandsgebot Rechnung tragen zu können. Das Kultusministerium geht von zwei bis drei Unterrichtsstunden am Tag aus. Für die konkrete Gestaltung wollen wir den Grundschulen aber Spielräume lassen, damit sie auf die konkreten Bedürfnisse vor Ort Rücksicht nehmen und flexibel reagieren können.

Nach den Pfingstferien sollen alle Schülerinnen und Schüler in einem rollierenden System Präsenzunterricht bekommen, der mit den Fernlernangeboten verzahnt werden soll. Dafür stehen bis zu den Sommerferien sechs Wochen zur Verfügung, die erweiterte Notbetreuung läuft daneben weiter. Darüber hinaus richten die Schulen für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen, die in den vergangenen Wochen weder digital noch analog erreicht wurden, Lerngruppen an den Schulen ein. Mit diesen Förderangeboten soll den Schülern ermöglicht werden, den Stoff aufzuholen, zu wiederholen und zu vertiefen, damit sie Anschluss halten können. In den Sommerferien wird das Kultusministerium zudem freiwillige Lern- und Förderangebote anbieten – und damit Schülerinnen und Schülern, die sich unsicher fühlen und mehr üben möchten, die Möglichkeit geben, Lerninhalte zu wiederholen, zu vertiefen und gezielt an Lernschwierigkeiten zu arbeiten.

Ab dem 27. April wird die Notbetreuung ausgebaut; weitere Berufsgruppen sollen dazukommen. Erziehungsberechtigte benötigen einen Nachweis des Arbeitgebers über ihre Unabkömmlichkeit sowie eine Bestätigung, dass eine anderweitige Betreuung nicht möglich ist.
Die Stadt Mosbach hat das Anmeldeformular entsprechend aktualisiert, hier kann es heruntergeladen werden. Ebenso auszufüllen ist die Bestätigung des Arbeitgebers, die Sie hier herunterladen können. Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren.

Bei Schülern mit relevanten Vorerkrankungen entscheiden die Erziehungsberechtigten über eine Teilnahme am Unterricht an der Schule. Das gilt auch, wenn im Haushalt Personen leben, die zu einer Risikogruppe zählen.

Diese allgemeinen Informationen werden in den nächsten Tagen sicherlich noch konkretisiert. Wir halten Sie zeitnah auf dem aktuellen Stand. Bitte informieren Sie sich auch weiterhin auf den hier angegebenen Seiten des Kultusministeriums:


Bitte beachten Sie die neuesten Hinweise und die FAQs zur Schließung der Schulen des Kultusministeriums.


Weitere aktuelle Informationen finden Sie auch unter: https://km-bw.de